Sicherheitsstandards für mobile Geräte fehlen in Unternehmen: IDAYOSoftware .:: Ihr Systemhaus für eCommerce ::.

Nach oben

Mein Warenkorb
Artikelanzahl:
Zwischensumme:
0,00 €
GesamtNetto:
0,00 €

-Erweiterte Suche
Sie sind hier:  Startseite / News / Allgemeine News

Sicherheitsstandards für mobile Geräte fehlen in Unternehmen


Nur 56 Prozent der Anwenderunternehmen haben spezielle Sicherheitsstandards für mobile Geräte. Während IT-Firmen häufig über einen Notfallplan verfügen, sieht es bei Anwenderunternehmen vergleichsweise düster aus. Weniger als die Hälfte der Firmen besitzt dergleichen, so eine BITKOM-Studie. "Deutliche Defizite" in punkto IT-Security stellt der Branchenverband BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) aus Berlin bei deutschen Anwenderfirmen fest. Das geht aus der Studie "Vertrauen und Sicherheit im Netz" hervor.

"Deutliche Defizite" in punkto IT-Security stellt der Branchenverband BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) aus Berlin bei deutschen Anwenderfirmen fest. Das geht aus der Studie "Vertrauen und Sicherheit im Netz" hervor.
Wo kleine Firmen und Großunternehmen die IT-Sicherheit ansiedeln laut BITKOM-Umfrage
Wo kleine Firmen und Großunternehmen die IT-Sicherheit ansiedeln laut BITKOM-Umfrage
Wo kleine Firmen und Großunternehmen die IT-Sicherheit ansiedeln laut BITKOM-Umfrage Foto: BITKOM

Über 500 Anwender-Unternehmen und zusätzlich mehr als 300 Technik-Firmen (IT und Telekommunikation) haben an der Studie teilgenommen. Der BITKOM wollte wissen, wie es um die Organisation von Datenschutz und IT-Sicherheit bestellt ist. Unterschiede zeigen sich nicht nur zwischen Anwendern und ITK-Firmen, sondern auch zwischen Unternehmen der verschiedenen Größen. So ist die IT-Sicherheit in kleinen Firmen öfter Chefsache als in Konzernen. Dazu ein paar Zahlen: 66 Prozent der kleineren Firmen (KMU) siedeln IT-Sicherheit ist der Geschäftsführung an - bei den Großunternehmen sind es nur 15 Prozent. In den Konzernen liegt die Verantwortung bei Bereichsleitern (55 Prozent) oder den Fachabteilungen (30 Prozent). Das Thema Datenschutz verantwortet in 42 Prozent der KMUs ebenfalls die Geschäftsleitung. Bei 33 Prozent der kleinen Firmen haben die Bereichsleiter den Hut auf und bei 25 Prozent die Fachbereiche. Anders in den großen Unternehmen: Hier gehört der Datenschutz zu je 45 Prozent in die Bereichs- und die Fachleitung. Die Geschäftsleitung kümmert sich in zehn Prozent der Unternehmen darum.
Frage Sicherheitsstandards für mobile Endgeräte: Anwenderfirmen im Kontrast zu ITK-Unternehmen laut BITKOM-Umfrage.
Frage Sicherheitsstandards für mobile Endgeräte: Anwenderfirmen im Kontrast zu ITK-Unternehmen laut BITKOM-Umfrage.
Frage Sicherheitsstandards für mobile Endgeräte: Anwenderfirmen im Kontrast zu ITK-Unternehmen laut BITKOM-Umfrage.
Foto: BITKOM
Der BITKOM hat gefragt, ob die Unternehmen Notfallpläne für IT-Sicherheitsvorfälle entwickelt haben. Hier zeigt sich die Diskrepanz zwischen ITK- und Anwenderfirmen. In Zahlen: Eine satte Mehrheit von 95 Prozent der ITK-Firmen verfügen über einen solchen Notfallplan - aber nur 46 Prozent der Anwenderunternehmen. Auch bei der Sicherheit mobiler Endgeräte hinken die Anwenderfirmen hinterher. 75 Prozent der ITK-Unternehmen legen spezielle Sicherheitsstandards für mobile Handhelds fest. Unter den Anwendern sind es nur 56 Prozent.


 

Geschrieben von: admin am 29.10.2012

 

 

Bewerten
     

Kommentar verfassen
Ihr Name





Bitte beantworten Sie diese kleine Rechenaufgabe

Das Ergebnis aus:     =  

Suche
Newsletter
E-Mail

Format
Partner
Statistik







*Alle unsere Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer und zzgl. eventueller Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren.
Drucken | Powered by IDAYOSoftware:SHOP 2.11 © IDAYO® | Impressum | Lesezeichen / Weitersagen